Neues Hoftheater Grötzingen

Szenische Lesung mit Texten von Karl Valentin beim Neuen Hoftheater

Sichere Kultur und gute Unterhaltung in Zeiten von Corona. Geht das? Wir denken, ja. Sicherheitsaspekte und anspruchsvolle Unterhaltung müssen sich nicht ausschließen. Da wir aber unsere Produktion ‚Sofies Welt‘ nicht an diese Anforderungen anpassen möchten, ziehen wir kurzfristig eine weitere Produktion vor und beschäftigten uns in einer szenischen Lesung mit einem der bekanntesten deutschen Sprachakrobaten und Komiker.

Karl Valentin wurde 1882 in München geboren. Er besucht eine Varieteschule und absolviert erste Auftritte seit 1897. Sein Werk wird oft auf eine Stufe gestellt mit den Arbeiten von Charlie Chaplin, Buster Keaton, Stan Laurel und Oliver Hardy. Die Arbeiten von Karl Valentin waren prägend und zukunftsweisend wie z.B. seine ersten Gehversuche im Film mit Vertonungen, die parallel zu Chaplins Entwicklung verliefen. Viele Größen der deutschen Unterhaltungsbranche wurden von Valentins Werken beeinflußt und waren in seinen Vorstellungen. Mit Bertold Brecht verband Valentin ein freundlicher Umgang, der auch in eine gemeinsame Filmarbeit mündete. Kurt Tucholsky war regelmäßig in seinen Aufführungen und äußerte: „Mit Valentin beginnt die seltsamste Komik, die wir seit Langem gesehen haben: ein Höllentanz der Vernunft um beide Pole des Irrsinns.“ Auch Samuel Beckett fand bei Valentin Anregungen für seine späteren Arbeiten. Bis hin zu Komikern wie Helge Schneider oder Gerhard Polt sind Facetten zu entdecken, die auf Ideen und Konzepte von Karl Valentin zurück gehen.

Diese Veranstaltungen in der Begegnungsstätte Grötzingen finden mit einem strikten Hygienekonzept statt. Der große nSaal der Begegnungsstätte bietet normal Platz für über 300 Besucher. Bei den Veranstaltungen wird allerdings nur für maximal 60 Besucher bestuhlt, so dass für alle Besucher reichlich Abstand einzuhalten ist. Hier in Auszügen die wichtigsten Punkte unseres Konzepts:

  • Wir bitten Sie, die Veranstaltung nur zu besuchen, wenn Sie keine Coronasymptome aufweisen und keinen Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person hatten.
  • Tragen Sie bitte auch in der Veranstaltungsstätte einen Mund-Nasenschutz. Aufgrund der aktuellen Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg vom 19.10. muss dieser im gesamten Publikumsbereich und damit leider auch an Ihrem Sitzplatz getragen werden. Zwischen Ihrem Sitzplatz und weiteren Gästen werden wir bei unserer flexiblen Saalbestuhlung einen Abstand von mindestens drei Metern einhalten.
  • Halten Sie bitte zu anderen Gästen einen Abstand von mindestens zwei Metern ein.
  • Um das Einhalten von Abständen zu gewährleisten, wird es bei den Veranstaltungen ein Wegekonzept geben. Hinweise hierzu geben Ihnen unsere Helfer in der Begegnungsstätte.
  • Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei der Veranstaltung auf den Verkauf alkoholischer Getränke verzichten. Eine kleine Auswahl alkoholischer Getränke werden wir Ihnen anbieten.

Auch in Zeiten wie diesen sind wir überzeugt, Kultur anbieten zu können, bei der sich Besucher und Aktive wohl und sicher fühlen können. In diesem Sinne freuen wir uns auf Ihren Besuch und bitten um Verständnis für unsere Maßnahmen, die wir zu unser aller Schutz treffen müssen.

Reservierungen für alle Termine sind weiterhin möglich. Auch an der Abendkasse wird es noch ausreichend Karten geben.


Wo.
0
-3
Tg.
0
-4
Std.
0
-6
Min.
0
-5
Sek.
-1
-2


KARTEN ONLINE RESERVIEREN | VORVERKAUFSSTELLEN



Hoher Besuch im NHG

Zur Premiere von ‚Fräulein Smilla‘ durfte das NHG Herrn Tom Hoyem im Saal begrüßen. Tom Hoyem ist nicht nur ehemaliger Leiter der Europaschule Karlsruhe und internationaler Wahlbeobachter, sondern er ist als dänischer Grönlandminister a.D. über mehrere Jahre genau mit dem Thema unserer aktuellen Produktion befasst gewesen. Auch den Romanautor Peter Hoeg kennt er persönlich.

Im Rahmen der erstmals öffentlichen und gut besuchten Premierenfeier ließ er es sich nicht nehmen, seine Begeisterung über die Inszenierung zu äußern, sondern er erzählte auch aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz aus dieser Zeit und um dieses Thema. Mit dabei hatte er einen originalen Kryolithstein zum Anfassen. Wir bedanken uns für den sehr sympatischen Besuch und die tollen Momente, die dieser im Laufe des Abends mit sich brachte.


Wir sind Mitglied im:

Bund deutscher AmateurtheaterLandesamateurtheaterverband Baden-Württemberg

ARGE der Grötzinger Vereine und Kulturschaffenden


facebook_link

Neueste Beiträge